DSC 5475 Programm Seite

Der AUVA-Safety-Guide begleitet Volksschullehrer/innen zwei Nachmittage lang auf „ihre“ Skipiste. Damit können Schulskitage abwechslungsreich gestaltet und kann die Sicherheit der Kinder beim Wintersport spielerisch gesteigert werden.

 

Neben einem Update in die Methodik des neuen österreichischen Skilehrwegs erhalten sie praktische Tipps & Tricks, die bei Kindern große Lernfortschritte in kurzer Zeit ermöglichen.

 

Denn: wer gut am Ski steht hat mehr Spaß und ist sicher unterwegs!

 

 

 

Inhalte der Fortbildung

  • Praktisches Update zum österreichischen Skilehrweg - vom Gewöhnen an die Skiausrüstung bis zum parallelen Skisteuern.
  • Verbesserung des Eigenfahrkönnens und der Demonstrationsfähigkeit.
  • AUVA-Skisicherheitsparcours & spielerische Übungen für mehr Spaß & Sicherheit beim Schulskitag.
  • Erste Hilfe auf der Skipiste.

 

Durchführung

  • als SCHILF / SCHÜLF (über Pädagogische Hochschulen)
  • als Schule (direkt über die AUVA)

 

Dauer

  • 2-modulig: 1 Ganztag (9 – 16 Uhr) oder 2 Nachmittage á 3 Stunden (13 – 16 Uhr)
  • Die Termine werden individuell vereinbart (müssen für die beiden Nachmittage auch nicht unmittelbar aufeinanderfolgend sein).

 

Rahmenbedingungen

  • Ort: Ihr (Wunsch-)Skigebiet, in dem Sie bzw. die teilnehmenden Lehrer/innen üblicherweise mit den Schüler/innen Ski fahren.
  • Mind. 10 Teilnehmer/innen.

 

Zielgruppen

  • Die Fortbildung richtet sich vorrangig an alle Pädagoginnen und Pädagogen der Primarstufe.
  • Optional können Sie auch jene Eltern etc. zur Teilnahme einladen (und somit Restplätze auffüllen) die üblicherweise bei Skitagen immer als Begleitperson fungieren – sie sind wichtige Helfer/innen Ihrer Schule und entsprechend auch wichtige Multiplikator/innen in Sachen Skisicherheit.

 

3. Modul: Theorie 

In den Bundesländern SALZBURG (Unterstützung durch die Seilbahnwirtschaft und das Netzwerk Winter), STEIERMARK (Unterstützung durch die Fachgruppe Seilbahnen der Wirtschaftskammer Steiermark) und KÄRNTEN (Unterstützung durch die Kärntner Seilbahnwirtschaft) wird gemeinsam mit dem Österreichischen Skischulverband (ÖSSV) und in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Bildungsdirektion (Fachinspektor für Bewegung und Sport) sowie der Pädagogischen Hochschule ein ergänzendes Theorie-Modul durchgeführt:

  • Rechtliche Grundlagen: Wie können Skitage innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen gestaltet und durchgeführt werden?
  • Der österreichische Skilehrweg – sicher Skifahren lernen.
  • Gefahrenkunde (Ausrüstung, Liftfahren, Pistengeräte, alpine Gefahren u.a.).
  • Erste Hilfe und Rettungskette bei einem Skiunfall.
  • Angebote der AUVA zur Skisicherheit für die Primarstufe.

Dauer: 3 Stunden (an einem Nachmittag oder Abend; individuelle Vereinbarung)
Ort: an der Schule (bitte Beamer und Leinwand zur Verfügung stellen!)

 

  
Ergänzender Hinweis betreffend Begleitpersonen bei Schulskitagen

 

Sowohl Eltern wie auch Lehrer/innen dürfen auch ohne Begleitskilehrer/innen-Ausbildung Schüler/innen im Rahmen von Skitagen begleiten, wenn sie u.a. neben entsprechendem Eigenkönnen zumindest die Kenntnis der Pistenregeln sowie der sicheren Liftbenützung und Gruppenführung beherrschen. Begleitpersonen genießen dabei denselben Versicherungsschutz wie Lehrerinnen und Lehrer und sind durch das Amtshaftungsgesetz vor zivilrechtlichen Klagen geschützt. Siehe dazu das umfassende Informationsblatt des Österr. Arbeitskreis Schneesport an Schulen und Hochschulen.

 


Hintergrundinformation

 

Schnee – das „weiße Gold“ Österreichs – bildet die Grundlage dafür, die Authentizität Österreichs als Wintersport-Destination Nr. 1 zu sichern. Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus liegt dabei auf der Hand. Warum auch für unsere Kinder dieses „Kulturgut Schnee“ so wertvoll ist, haben wir für Sie kurz und knapp zusammengefasst.

 

pdfweiterlesen ...